Alina Schick – Schwerkraft? Überwunden.

Schwerkraft? Überwunden. (Trailer) from Angelika Broetzmann on Vimeo.

Dokumentarfilm 2011, 35min
Regie: Angelika Brötzmann
Kamera: Steffen Düvel
Ton: Silvio Herrmann
Schnitt: Silvio Herrman
Produktion: ad.eo filmbiografien

Alina Schick

Die Jury des Biografie-Wettbewerbs „Was für ein Leben!“ hat sich am 24.04.2012 für die Verfilmung der Lebensgeschichte von Alina Schick in der Kategorie „Engagement“ entschieden.

Die Diplom-Biologin kam als Volontärin nach Nepal, wo sie von 2007 an ein Modellprojekt für nachhaltige Landwirtschaftsmethoden aufbaute. Mit Kleinbauern übte sie ein, welche Pflanzreihungen und welcher Fruchtwechsel nötig sind, um möglichst erosionsarm und ertragreich im Hochland Flächen zu bebauen. Sie verbrachte mehrere Jahre in Nepal und beeinflusste das Leben der Menschen im Dorf Kaule bei Kathmandu stark. Auch in diesem Jahr reist sie wieder hin, um die neuen Projektleiterinnen, eine Deutsche und eine Nepalesin, vor Ort anzuleiten. Gerade schreibt sie ihre Doktorarbeit über dieses Projekt am Stuttgarter Institut für Sozialwissenschaften des Agrarbereichs. Nach Studien- bzw. Forschungsaufenthalten in Frankreich, Italien und Australien arbeitete Alina Schick in einem Unternehmen, das Arbeitsplätze und Beschäftigungsangebote für Menschen mit Behinderung und sozialen Benachteiligungen am Ersten Arbeitsmarkt schafft.

Die Jury fand besonders bemerkenswert, dass Alina Schick das Agroforst-Projekt in Nepal ohne die Unterstützung von großen Entwicklungshilfeorganisationen auf die Beine gestellt hat. Ganz besonders beeindruckend findet die Jury dies vor dem Hintergrund, dass Alina Schick nicht gerade gute Startbedingungen hatte. Sie wuchs in schwierigen familiären Verhältnissen und mit wenig emotionaler und intellektueller Förderung auf. Die Filmbiografie soll auch zeigen, woher Alina Schick ihr Selbstbewusstsein und ihre Motivation gewinnen konnte und  damit auch Mutmacher sein kann für Menschen, die sich ebenfalls engagieren möchten.